Project Summary

                              

Project Summary


Orphan Drug für Akanthamöben-Keratitis (ODAK)

ODAK ist ein Forschungsprojekt zur Entwicklung des Medikaments Polyhexanid (PHMB) als sicherem und effektivem Mittel zur Therapie von Akanthamöben-Keratitis. Dabei handelt es sich um eine ansteckende Krankheit, die durch den frei lebenden Mikroorganismus Akanthamöbe ausgelöst wird, der sich in der Luft, in der Erde und im Wasser bewegt. Der Mikroorganismus kann das Auge infizieren und wird oft mit dem Tragen von Kontaktlinsen in Verbindung gebracht, vor allem, wenn die Augenpflege unzureichend ist.

Ohne Therapie führt diese äußerst beeinträchtigende Erkrankung zu starken Schmerzen, Verlust des Sehvermögens und endet schlimmstenfalls in der Ausschälung des Auges.  Gegenwärtig gibt es kein zugelassenes Mittel zur Therapie dieser seltenen ansteckenden Krankheit. Um diesem Mangel entgegenzuwirken und ein zugelassenes Medikament zur Verfügung zu stellen, wurde das ODAK-Projekt ins Leben gerufen. Es wird von SIFI SpA, einem italienischen Unternehmen, das sich auf Augenpflegeprodukte spezialisiert  geleitet und von dem FP7-Programm der Europäischen Kommission mitfinanziert. Das ODAK-Projekt betreibt wissenschaftliche Forschung anhand von Laborexperimenten und klinischen Studien mit Patienten, um wissenschaftliche Beweise zu sammeln, die die Entwicklung des ersten zugelassenen Medikaments für Akanthamöben-Keratitis unterstützen sollen. Zusätzlich wird Ärzten und Gesundheitsdienstleistern im Zuge des Projekts Informationen und Rat zur effektiven Behandlung betroffener Patienten zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen unseres Forschungsprojekts sollen neue PHMB-Formulierungen identifiziert und getestet werden, um die effektivste Variante zur Behandlung betroffener Patienten herauszufiltern. Fünf Arbeitsphasen regeln die technischen Aspekte dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekts:

•             WP1 Pharmazeutische Technologie: In WP1 werden neue stabile PHMB-Formulierungen zur Verwendung in nicht-klinischen Studien erforscht und produziert. Die Auswertung der 24 Monate dauernden Studien zur Formulierungsstabilität geben Aufschluss über die Stabilität der ausgewählten Formulierungen. Die daraus hervorgehenden Produkt- und Prozessinformationen werden anschließend an die Fertigungsanlage von Moorfields Pharmaceuticals weitergegeben.

•             WP2 Nicht-klinische Studien: Laborbasierte Untersuchungen, genannt nicht-klinische Phase, finden zu einem frühen Zeitpunkt statt. Diese Untersuchungen identifizieren die sicherste(n) und effektivste(n) ausgewählte(n) Formulierung(en), die anschließend in klinischen Studien basierend auf In-vitro-/In-vivo-Studien getestet werden. Dazu gehören:

o   Pharmakodynamik: Experimente zum besseren Verständnis der Wirkung des Mittels auf den Körper, insbesondere auf den erkrankten Bereich,

o   Pharmakokinetik: Untersuchungen zum besseren Verständnis des Verhaltens des Mittels nach Einführung in den Körper, 

o   Toxikologie: Untersuchungen zur Sicherstellung, dass die Einnahme des Mittels in einem Maß erfolgt, das für Patienten ist.

•             WP3 Produktherstellung: Herstellung einer oder mehrerer PHMB-Chargen zur Verwendung in klinischen Studien sowie zur Bereitstellung unterstützender Stabilitätsdaten gemäß den Richtlinien der International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use (ICH). 

•             WP4 Phase I/Phase III klinische Studien:  Diese Untersuchungen stellen Informationen zur Bestimmung der Pharmakokinetik-, Pharmakodynamik-/Effizienz- und Sicherheitsdaten für PHMB in einer Phase III klinischen Studie bereit. Das sicherste und effektivste PHMB-Produkt zur Behandlung von Patienten mit Akanthamöben-Keratitis wird identifiziert und mittels eines Behandlungsschemas für Patienten optimiert. Klinische Studien mit Patienten werden durchgeführt:

o   Zunächst erfolgt eine Prüfung der für Patienten mit dieser Erkrankung bisher angewendeten Therapie zur Identifizierung gegenwärtiger guter Behandlungspraxis,

o   Anschließend werden die neuen Formulierungen des Mittels PHMB an gesunden Freiwilligen getestet,

o   Schließlich wird die Effektivität der neuen Therapie anhand von klinischen Studien in mehreren europäischen Kliniken getestet. Wir hoffen, zeigen zu können, dass PHMB eine effektive und sichere Therapie darstellt.

•             WP5 Regulatorische Angelegenheiten: Die aus Experimenten, der guten Herstellungspraxis (GMP) und den klinischen Studien gewonnen Daten werden in einem Dossier zusammengetragen, das die von der Europäischen Arzneimittelagentur geforderten Qualitätsstandards erfüllt. Die Resultate aus WP1–4 dienen der Vervollständigung der regulatorischen Dokumentation, welche zur Beantragung der Vermarktungsgenehmigung von PHMB zur Behandlung von Patienten mit Akanthamöben-Keratitis verwendet wird.

 Folgende Hauptergebnisse sollen erzielt werden:

1)            Der experimentelle, wissenschaftliche Beweis der Qualität, Sicherheit und Effizienz von PHMB als Medikament zur Therapie von Akanthamöben-Keratitis,

2)            Die Erbringung von Beweisen für eine Vermarktungsgenehmigung der Europäischen Arzneimittelagentur, die uns den Vertrieb und den Verkauf des Medikaments erlaubt,

3)            Empfehlungen von Klinikern zur Verbesserung der Therapie und des Managements von Akanthamöben-Keratitis basierend auf den erbrachten Effizienz- und Sicherheitsbeweisen.

Durch die Bereitstellung einer effektiven Therapie für eine seltene Erkrankung bringt das ODAK-Projekt das International Rare Diseases Research Consortium seinem Ziel, bis 2020 200 neue Therapien zu entwickeln, einen wichtigen Schritt näher.

Die Arbeit wird von verschiedenen europäischen Organisationen als Gemeinschaftsprojekt durchgeführt mit der Unterstützung von internationalen Experten für diese Augenkrankheit sowie Gesundheitsdienstleistern. Die Projektpartner sind: Società Industria Farmaceutica Italiana- S.p.A.  [Italien]; Universität Rouen [Frankreich]; Research Toxicology Centre S.p.A.[Italien]; Moorfields Eye Hospital [Großbritannien]; PSR Group B.V. [Niederlande]; Ceratium Limited [Großbritannien].